Sommerreifentest 2018: Diese Reifen sind empfehlenswert

Mit dem 15. April endet die Winterreifenpflicht und die Sommerreifen können auf dem Auto montiert werden. All jene die neue Gummis brauchen, sollten einen Blick auf unseren Sommerreifentest 2018 werfen.

Die beiden Automobilklubs ARBÖ und ÖAMTC bieten mit Ihren Sommerreifentests einen Anhaltspunkt für Konsumenten, die sich einen neuen Satz kaufen müssen. In unterschiedlichen Fahrsituationen und bei verschiedenen Bedingungen wird die Performance der Reifen geprüft. In unserem Artikel fassen wir die Ergebnisse übersichtlich für euch zusammen.

Sommerreifentest 2018: 175/65 R14 82 T

Bei den Reifen für Kleinwagen gibt es eine interessante Aufstellung. Auf Platz Eins des ÖAMTC-Reifentests findet sich der „Falken Sincera SN832 Ecorun“ wieder. Der Reifen scheint ein guter Kompromiss aus allen Bereichen zu sein, wodurch eine Gesamtnote von 2,3 zustande kommt. Bei Trockenheit hat der Reifen die zweitbeste Wertung ergattert.

Ebenfalls empfehlenswert ist der zweite Platz, der an den „Semperit Comfort-Life 2“ geht. Dieser legt zwar bei trockener Fahrbahn schlechtere Eigenschaften an den Tag, kann allerdings bei Nässe punkten. Eine Gesamtnote von 2,4 sichert ihm den zweiten Platz.

Die Plätze dahinter zeigen Schwächen bei Nässe und teilweise auch beim Verschleiß.

Sommerreifentest 2018: ÖAMTC-Wertung 175/65 R14

VW Golf 1.5 TSI ACT BlueMotion
Viele Modelle des Golf VII sind ab Werk mit der Dimension 205/55 R16 ausgestattet.

Sommerreifentest 2018: 205/55 R16 91 V

Bei der Dimension der Serienbereifung vieler Fahrzeuge, unter anderem dem Golf VII, gibt es keinen wirklich klaren Gewinner. Zwar sichert sich der „Michelin Primacy 3“ mit herausragenden Wertungen bei Verschleiß sowie trockener als auch nasser Fahrbahn sehr gute Noten, die Konkurrenten dahinter sind aber ebenfalls nicht zu verachten.

Der „Bridgestone Turanza T001 Evo“ auf Platz Zwei zum Beispiel hat die beste Performance bei nasser Fahrbahn gezeigt, weißt allerdings einen deutlich höheren Verschleißgrad auf. Ein ähnliches Bild zeichnet Platz Drei, der „Continental ContiPremium-Contact 5“. Dieser konnte sich die Bestnote beim Kraftstoffverbrauch sichern.

Sommerreifentest 2018: ÖAMTC-Wertung 205/55 R16

Volkswagen Passat Variant R-Line
Dem Volkswagen Passat Variant R-Line werden im Werk oftmals 18-Zoll-Felgen angelegt.

Sommerreifentest 2018: 235/45 R18

Die letzte Kategorie prüft die 18-Zöller auf Herz und Nieren. Hier gibt es einen Überraschungssieger. Der „Falken Azenis FK510“ sichert sich die Testsieger-Plakette des ARBÖ. Auf nasser Fahrbahn fühlt sich der Reifen wohl, zeigt allerdings auch bei trockenen Verhältnissen was in ihm steckt. Dazu kommt noch eine hohe Wirtschaftlichkeit.

Platz Zwei ist nicht weit abgeschlagen. Der „Continental PremiumContact 6“ hat in der Gesamtwertung nur einen Punkt weniger. Trockene Verhältnisse liegen dem Continental-Reifen mehr als dem Falken. Dafür muss man Abstriche bei Nässe in Kauf nehmen.

Platz Drei teilen sich der „Hankook Ventus S1 evo“ und der „Nokian zLINE“. Die beiden liegen mit nur einem Punkt hinter Platz Zwei. Beide haben fast die gleichen Wertungen wie der erste Platz, allerdings leichte Abzüge bei den Fahreigenschaften auf nasser Fahrbahn.

Trotzdem werden alle vier Bereifungen von ARBÖ als „sehr empfehlenswert“ deklariert.

Sommerreifentest 2018: ARBÖ-Wertung 235/45 R18

Fazit Sommerreifentest 2018

Unterm Strich sind wir Konsumenten ganz besonders dieses Jahr im Vorteil. Durch die guten Wertungen haben wir bei der Wahl des idealen Sommerreifens die Qual der Wahl, ohne große Abstriche in Kauf nehmen zu müssen.

Quellen: ARBÖ, ÖAMTC

1715 views

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.